Kontakt
×

Datensicherheit und Erreichbarkeit

Verschärfte Sicherheitsvorkehrungen/ Neue Serverumgebung / Fragen und Antworten zur Cyberattacke 

Nach der Cyberattacke auf den Caritasverband München und Freising Anfang September bauen wir eine völlig neue und sichere Serverumgebung auf und sind daher derzeit noch nicht wieder flächendeckend per E-Mail erreichbar. Bitte beachten Sie, dass sich die E-Mail-Endungen der Caritas-Mitarbeitenden ändern. Nicht mehr aktiv ist die E-Mail-Endung "@caritasmuenchen.de", sie wird durch "@caritasmuenchen.org" abgelöst.

Online-Bewerbungen über unsere Jobsuche sowie der Login für Bewerber/-innen sind wieder uneingeschränkt möglich! 

Sollten Sie dringende Anfragen haben, stehen wir Ihnen zudem unter  info@caritasmuenchen.org oder telefonisch zur Verfügung. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis!
Haben Sie Fragen zur Cyberattacke und zur Sicherheit Ihrer Daten?

Hier erfahren Sie mehr!

An Ihrer Seite – auf den letzten Wegen

Ein letztes Mal in die Münchener Innenstadt.

Mette Traunstein* ist eine von über 180 Ehrenamtlichen, die unseren Ambulanten Hospizdienst mit ihrer Arbeit unterstützen. Gemeinsam mit ihrem Hund Balou begleitet sie Menschen auf ihren letzten Wegen:

„Ich erinnere mich noch gut an eine meiner ersten Patientinnen, eine alleinstehende Frau. Schon als sie mir die Tür öffnete, spürten wir, dass wir uns mögen. 
Wir bauten eine richtige Beziehung zueinander auf, mein Hund Balou war immer dabei. Wir gingen zusammen Gassi an der Isar, erzählten uns gegenseitig aus unserem Leben, guckten Fotos, lachten zusammen und schickten uns lustige Spots über Whatsapp. Bei einem Treffen gestand sie mir, dass sie so gerne noch einmal in die Innenstadt fahren würde, sich das aber nicht mehr zutraue.
 Gemeinsam schafften wir das! Balou und ich holten sie an der Haustüre ab, sie hatte sich richtig hübsch gemacht und war voller Vorfreude. Wir flanierten über den Viktualienmarkt, hatten Spaß an den Ausstellungsstücken, gingen in die „Schmalznudel“ und verspeisten Ausgezogene mit einem Haferl Kaffee. Nach einem kurzen Kaufhausbummel war sie erschöpft, aber glücklich und wir machten uns auf den Heimweg.

Danach ging alles ganz schnell. Sie stürzte und verstarb kurze Zeit später. In einem letzten wachen Moment, in dem ich bei ihr war, streichelte sie noch einmal meine Hand und Balous Köpfchen. Wir sind in der kurzen Zeit Freundinnen geworden. Und obwohl ich sehr traurig war, sie gehen lassen zu müssen, bin ich doch unendlich dankbar, sie kennengelernt zu haben. Sie wird immer einen Platz in meinem Herzen haben.“

*Wir haben die Namen zum Schutz der Privatsphäre unserer Ehrenamtlichen geändert.

Seien Sie an unserer Seite und spenden auch Sie Raum für besondere Abschiede. Mit Ihrer Spende können wir Menschen wie Mette Traunstein zur ambulanten Hospizbegleiterin ausbilden.

Spendenkonto

Bank für Sozialwirtschaft
Verwendungszweck An Ihrer Seite / 405101
IBAN DE04 7002 0500 8850 0004 00
BIC BFSWDE33MUE

 

Sicher und online spenden:

Spenden Sie Geborgenheit und Halt für Menschen, die in ihrer gewohnten Umgebung Abschied nehmen möchten.

Spenden

Weitere Berichte

Wenn die Verzweiflung groß ist

Mehr erfahren

Begleiten und berühren

Mehr erfahren

Abschied begleiten

Mehr erfahren

Für eine Zeit voller Leben

Mehr erfahren

Distanz und Nähe

Mehr erfahren

Menschlichkeit in der Hospizarbeit

Mehr erfahren